Das Movistar Team schafft es auf den ersten Platz in der Teamwertung des Giro d'Italia

Quintana congratulates Tom Dumoulin

Nairo Quintana musste sich nur Tom Dumoulin geschlagen geben, es fehlten ihm 31 Sekunden zum Gesamtsieg

"Ein Podiumsplatz ist nichts, worüber man enttäuscht sein sollte. Wir sind keine Maschinen, es ist nicht immer möglich seine gesetzten Ziele zu erreichen. Manchmal bekommt man nicht den Preis, den man will, selbst wenn man hart daran gearbeitet hat. Im Gegenteil: Wir freuen uns über dieses Ergebnis. Das Beste an diesem Giro war die tolle Teamarbeit - mir fehlen die Worte, um es zu beschreiben. Das gesamte Movistar Team ist dankbar. Wir hätten es besser machen können, vielleicht aber auch schlechter, aber wir sind auf dem Podium und das ist es, was jetzt zählt. Dumoulin war vor dem Rennen nicht der Hauptkonkurrent für uns, doch letztendlich besiegte er alle mit exzellentem Zeitfahren und seiner Performance am Berg. Er hat diesen Sieg wirklich verdient." (Zitat von Quintana sinngemäß übersetzt)

© ABUS und Movistar Team gehen an den Start

5. Mai 2017: Start auf Sardinien

21 Etappen führen über insgesamt 3.572 Kilometer. Nach der ersten Phase auf Sardinien und Sizilien geht es Richtung Norden und über legendäre Anstiege wie Blockhaus (9. Etappe, 14. Mai), Mortirolo, Stelvio und Umbrailpass (Königsetappe am 23. Mai) bis in die Dolomiten über Pordoi, Valparola und Gardena nach St. Ulrich (18. Etappe, 25. Mai). Spätestens am 28. Mai fällt die Entscheidung über den Gesamtsieg in einem 28 Kilometer langen Einzelzeitfahren von Monza nach Mailand (21. Etappe).

Beim 100. Giro d’Italia treten 2017 die weltbesten Fahrer an

Und wer es, wie Movistar Team um Nairo Quintana, auf die Gesamtwertung abgesehen hat, darf nach über drei Wochen keine Sekunde liegen lassen. Umso bedeutender wird dadurch der Einfluss des Materials, bei dem ABUS als offizieller Partner mit High-Tech-Helmen durch ergonomische Passform, Aerodynamik und innovative Features einen wertvollen Beitrag leistet. Das weltbeste Team profitiert durch die gemeinsame Entwicklung von aerodynamischen Vorzügen des GameChanger. Kann sich aber bei Bergetappen und heißen Tagen voll auf die Vorzüge ihres Allrounder-Teamhelmes TecTical verlassen!

ABUS und Movistar Team starten beim 100. Giro d’Italia zum ersten Mal gemeinsam in einer Grand Tour

Beim Kampf um das Rosa Trikot des Gesamtführenden setzt das Team neben dem bewährten Teamhelm TecTical auch auf die neuesten Entwicklungen von ABUS. So profitiert das Team von den herausragenden aerodynamischen Eigenschaften des GameChanger, sowie seiner optimalen Lüftung und weiteren Features.

ABUS ist mit vor Ort.

Seien Sie auch dabei und folgen Sie uns
auf unserem Facebook-Kanal  ABUS Cycling

We change the game!

Nairo Quintana siegt auf der neunten Etappe

Die erste Bergetappe des 100. Giro d’Italia war zugleich ein historischer Tag für ABUS:

Nairo Quintana siegt auf der neunten Etappe und ist damit der erste Giro Führende, der einen ABUS Helm trägt. We change the game!
Für das Movistar Team war es bereits der 25. Saisonsieg. Einen Tag vor Quintana’s tapferen Etappensieg fuhr sein Teamkollege Gorke Izagirre den Tagessieg bei der achten Etappe ein.
Nairo Quintana eigene Worte über sein Rennen, und die große Leistung seiner “Jungs“:

"So ein großartiger Tag! Ich fühle mich stark und ich freue mich darüber, wie das gesamte Movistar Team fährt. Alle Jungs waren einfach herausragend [...] und das motiviert mich natürlich zusätzlich mein Bestes zu geben.
[...]
Ich bin so glücklich, dass ich diese Etappe am Ende für mich entscheiden konnte und mir nun das rosa Trikot vor dem Ruhetag überstreifen darf.“ - Nairo Quintana