Wetter/Ruhr 03.04.2018

Maximale Sicherheit für die Königin der Klassiker
Mit dem GameChanger von ABUS sicher über die Pavés

Seit 115 Jahren zeigt sich die Königin von ihrer strengen Seite. Auch 2018 wird es viel Herzblut, Kampfeswillen und Leidenschaft brauchen, um sie zu erobern. 257 Kilometer, davon 54,5 Kilometer auf dem einzigartigen Kopfsteinpflaster, liegen zwischen dem Start in Compiègne und dem legendären Vélodrome von Roubaix, zwischen dem Niemandsland und dem Rennfahrer-Himmel. Trouée d’Arenberg (km 162), Mons-en-Pévèle (km 208,5) und Carrefour de l'Arbre (km 240) - so mancher Fahrer kann die Namen der legendären 29 Kopfsteinpflaster-Sektoren im Schlaf aufsagen: Diese Pavés machen Paris-Roubaix zur „reine des classiques“, zur Königin der Klassiker und einem der fünf Monumente des Radsports.
Am 8. April sind echte Rennfahrer gefragt: Zäh, leidensfähig und willensstark muss sein, wer sich mit den Siegern vergangener Tage Fausto Coppi, Louison Bobet, Eddy Merckx oder Bernard Hinault auf eine Stufe stellen und die Siegertrophäe, einen riesigen Pflasterstein, in den Himmel stemmen möchte.

2017 gewann der Belgier Greg van Avermaet das Rennen im Sprint

Wer wird Paris-Roubaix dieses Jahr seinen Stempel aufdrücken können? Darüber entscheidet nicht nur das Können des Fahrers, Wetter und Material – sondern auch ein wenig der Zufall und das Glück. Immer wieder kommt es auch im „Wald von Arenberg“ zu Massenstürzen, die das Peloton in viele kleine Gruppen spalten. Und wer hier nicht ganz vorne mit dabei ist, hat kaum noch Chancen auf den Sieg.

Kein Wunder also, dass auch die Movistar-Profis Jasha Sütterlin und Nuno Bico den Sektor 19 noch einmal ganz genau unter die Lupe nahmen.

„Wir tun im Team alles, um Paris-Roubaix so erfolgreich und sicher wie möglich zu bestreiten“, erklärt Jasha Sütterlin (25) aus Freiburg, seit 2014 Fahrer im spanischen Team.
Immer an der Seite des Teams und in Sachen Sicherheit ganz weit vorne: die Firma ABUS aus Wetter/Ruhr, seit 2017 Helmsponsor der Mannschaft.
Mit dem High-End-Aero-Helm „GameChanger“ bieten sie den Profis maximale Sicherheit bei maximaler Aerodynamik. Eine Kombination, die auch Movistar-Profi Nuno Bico (23) aus Portugal zu schätzen weiß: 

„Bei einem Rennen wie Paris-Roubaix muss man sich auf sein Material verlassen können. Ich weiß, dass wir mit ABUS einen starken Partner an unserer Seite haben, der alles dafür tut, damit wir uns darauf konzentrieren können, einen guten Job zu machen.“

   

Das spanische Team setzt am Sonntag auf folgende Fahrer

   

Verfolgen Sie die Königin der Klassiker

Weitere Infos zum Movistar Team, zu ABUS und zum GameChanger finden Sie unter:

Eurosport wird das Rennen am Sonntag, 8. April, ab 11.20 Uhr live übertragen.