Pressemitteilung: „Gelegenheit macht Diebe“ bedeutet im Umkehrschluss: Schutz vor Einbrechern zahlt sich aus

  • Rund die Hälfte aller Wohnungseinbrüche wird laut Kriminalstatistik im Versuchsstadium abge­brochen – oftmals, weil der Täter an Sicherheitstechnik scheitert.
  • Der typische Einbrecher ist ein Gelegenheitstäter, der den schnellen Weg in Haus oder Wohnung sucht.

Woran scheitern Einbrecher? An der Sicherungstechnik. Und die wird immer besser. 

mehr  

„Gelegenheit macht Diebe“ bedeutet im Umkehrschluss: Schutz vor Einbrechern zahlt sich aus © ABUS

Wetter – 8. November 2017

Die Hebelspuren an der Terrassentür zeigen: Hier hat jemand versucht einzusteigen. Und dennoch ist es in diesem Fall glimpflich ausgegangen – denn der Einbrecher hat seinen Versuch abgebrochen, weil mechanische Sicherungen an der Terrassentür Widerstand geleistet haben. Was an diesem Beispiel aufgezeigt wird, geschieht immer häufiger, wie ein Blick auf die vollendeten Einbrüche zeigt: lagen diese im Jahr 2006 bei rund 63 Prozent, konnten im Jahr 2016 nur noch rund 55,7 Prozent erfolgreich abgeschlossen werden. Ein deutliches Indiz dafür, dass Sicherheitstechnik wirkt. Gerade Einbrüche von Gelegenheits­tätern, die Mehrheit der Einbrecher, lassen sich so abwehren.

Abschreckende Wirkung von Sicherheitstechnik verhindert bereits den Versuch

Statistisch nicht erfasst wird eine Einbruchabsicht – also das Szenario, dass Täter einen Einbruch planen, diesen aufgrund sichtbar installierter mechanischer Sicherungen oder Alarmsirenen an der Hausfassade aber gar nicht erst unternehmen. Das zeigt, wie sinnvoll die Installation geeigneter Maßnahmen zum Schutz vor Einbruch tatsächlich ist. Auch die Polizei empfiehlt zertifizierte mechanische Sicherungen als Basis eines sinnvollen Einbruchschutzes. Viele dieser Produkte sind inzwischen auch als elektronische Variante erhältlich: Diese sogenannten mechatronischen Einbruchschutzlösungen lassen sich auf Wunsch direkt in Alarmsysteme integrieren, die Alarm auslösen und Hilfe holen. Beispiels­weise bietet der Sicherheitsexperte ABUS mit dem Funkalarmsystem Secvest eine solche mechatronische Einbruchschutz­lösung.

Investitionen in Einbruchschutz staatlich fördern lassen 

Wer sich für den Einbau von Sicherheitstechnik durch einen Fachmann entscheidet, der erhält bis zu 20 Prozent Zuschuss vom Staat. Denn die KfW-Förderbank unterstützt Eigentümer und Mieter beim Einbau von Sicherheitstechnik mit der Übernahme von 20 Prozent der Kosten bis 1.000 Euro. Darüber hinausgehende Investitionen in Sicherheitstechnik werden bis zu einer Summe von 15.000 Euro mit 10 Prozent bezuschusst.

Weitere Tipps und Hintergründe zu Einbruchschutzmaßnahmen, Förder­möglichkeiten und statistischen Daten bietet der Sicherheitsexperte ABUS auf der Internetseite www.sicher-mit-abus.com

Ihr Pressekontakt bei ABUS Security-Center

Ihr Pressekontakt bei ABUS Security-Center: Florian Lauw © ABUS

Zuständig für Videoüberwachung, Alarmanlagen, Mechatronik und Zutrittskontrolle

Herr Florian Lauw

ABUS Security-Center GmbH & Co. KG
Linker Kreuthweg 5
86444 Affing

Telefon: +49 82 07 959 90-277
E-Mail: presse@abus-sc.com

Ihr Pressekontakt bei ABUS August Bremicker Söhne

Ihr Pressekontakt bei ABUS August Bremicker Söhne: Jorga Burri-Grisloff © ABUS

Zuständig für Türsicherheit, Fenstersicherheit, Brandschutz, Vorhangschlösser, Containersicherheit

Herr Jorga Burri-Grisloff

ABUS August Bremicker Söhne KG
Altenhofer Weg 25
58300 Wetter

Telefon: +49 21 15 066 86-12
E-Mail: presse@abus.de