Videoüberwachung schreckt Vandalen ab © ABUS

Videoüberwachung schreckt Vandalen ab

Zerstörte Scheiben, herausgerissene Kabel oder mit Graffiti beschmierte Fassaden sind die bekannten Folgen von Vandalismus. Doch die Aggressionen der Täter können sich auch über Brandstiftung, Umwelt-Straftaten oder Hausfriedensbruch entladen. Dabei richtet sich die Zerstörungswut sowohl gegen öffentliche Einrichtungen wie auch privates Eigentum.
Laut Polizeistatistik handelt es sich um vorwiegend junge Täter, darunter sind etwa 30 Prozent noch Jugendliche und zehn Prozent Kinder. Pädagogisch richtig eingesetzt kann ein klarer Videobeweis bei diesen Gruppen präventive Erziehungsmaßnahmen fördern und eine fortschreitende Täterkarriere unter Umständen verhindern.

Vandalen und Randalierer schaden Unternehmen

Ein Firmengebäude wird schnell zur Zielscheibe von Vandalen – nicht nur im abgelegenen Industriegebiet. Eine kaputte Scheibe durch Fußball spielende Kinder ist noch das geringste Übel. Dramatisch wird es, wenn Halbstarke wahllos randalieren, wie an den Chaostagen (1. Mai) oder nach Niederlagen ihres über alles geliebten Fußballclubs.
Große Einkaufsmärkte stehen heute meist auf der grünen Wiese – eine ideale Einladung zu nächtlichen Zerstörungsaktionen durch Vandalen, denn hier kommt allzu selten die Polizeistreife vorbei. Einige Täter schrecken heute aber nicht einmal mehr davor zurück, kleine Läden in Bahnhofsnähe oder an anderen belebten Orten der Stadt zu verwüsten. Bei Einbrüchen in Banken und Geschäften mit Bargeldbestand kommt es außerdem oft vor, dass Einbrecher oder Räuber mangels Beute ihre Frustration am Gebäude oder mangelhaft geschützten Kameras auslassen und diese zerstören.

Definition von Vandalismus

Unter Vandalismus (auch Wandalismus) versteht man Zerstörungswut oder Zerstörungslust. Vandalismus ist bewusste illegale (bzw. normenverletzende) Beschädigung oder Zerstörung fremden Eigentums als Selbstzweck. Der Begriff leitet sich auf historisch wenig begründete Weise von den Vandalen ab. (...) Vandalismus leitete Grégoire von den Vandalen ab, einem germanischen Volksstamm, der im Jahre 455 den weströmischen Kaiser Petronius Maximus besiegt hatte, in Rom einmarschiert war und die Stadt geplündert hatte.

Quelle: Wikipedia, http://de.wikipedia.org/wiki/Vandalismus; Der Text ist unter der Lizenz „Creative Commons Attribution/Share Alike“ verfügbar.

Vandalen und Randalierer schaden Unternehmen © iStockphoto.com / Joe_Potato

Vandalismus im öffentlichen Raum

Sich unbehelligt auf öffentlichen Straßen und Plätzen zu bewegen, ist ein Grundbedürfnis aller Bürger. Leider bietet jedoch die Anonymität des öffentlichen Raumes auch potenziellen Vandalen große Freiräume. Vandalismus ist aber beileibe kein Phänomen der Großstadt. Besonders öffentliche Verkehrsmittel sind Ziel von Vandalen. 2008 wurden österreichweit 1300 Vandalenakte gemeldet. In 75 Prozent der Fälle handelte es sich um Sachbeschädigungen an Haltestellen und Bahnhöfen, die restlichen 25 Prozent betreffen Beschädigungen in oder an den Zügen.

Rache am Nachbarn

Vandalismus macht nicht vor dem Privatbereich halt: Nachbarschaftsstreit führt nicht selten zu zerstörten Beeten, demolierten Gartenhäusern und Ähnlichem. Sorgen Sie hier rechtzeitig vor. Videoüberwachung bietet ein Plus an Sicherheit, nicht nur gegen Sachbeschädigung, sondern auch zur Unfallverhütung und Dokumentation. Bitte denken Sie daran: Sie dürfen Ihr Eigentum überwachen, keinesfalls aber den Garten Ihres Nachbarn oder die Straße vor Ihrem Haus.

Was tun im Schadensfall?

Was ist zu beachten, wenn Sie eine Wohngebäudeversicherung haben? Die meisten Versicherungen prüfen folgende Punkte:

  • Wurde Ihr Eigentum vorsätzlich beschädigt oder zerstört?
  • Ist der Täter widerrechtlich in den versicherten Ort eingedrungen?

Dokumentieren Sie Schäden für Ihre Versicherung sehr sorgfältig. Videoaufzeichnungen mit ABUS Überwachungssystemen oder Aufnahmen Ihrer Digitalkamera erfassen jedes Detail und liefern Beweise.

ABUS-Produkte zur Videoüberwachung als Schutz vor Vandalismus

  • Zur Abwehr von Vandalen: Vandalensichere Außendomekameras, die mit innenliegenden Kabelführungen und Sabotageschutz ausgestattet sind.
  • Digitalrekorder mit Alarmfunktionen sorgen dafür, dass schnell der Wachdienst oder die Polizei informiert wird und zur Hilfe kommt.
  • Robustes Zubehör für Ihre Überwachung: Schutzgehäuse, die Gewalteinwirkung sehr lange standhalten.