Im Prinzip ähnlich wie ein mechanischer Schließzylinder. Der Unterschied ist, dass die Bedienung nicht mit einem Schlüssel, sondern über elektronische Schließmedien wie z.B. einem Chip-Schlüssel, einem Transponder oder über die Eingabe eines geistigen Codes erfolgt. Hat man sich erfolgreich verifiziert, koppelt der Zylinder ein und gibt die Türöffnung frei.

Wird der Verlust eines Chip-Schlüssels oder Transponders festgestellt, kann man sofort reagieren. In der gratis verfügbaren Software SECCOR Key Manager wird das betreffende Schließmedium einfach gelöscht. Diese Information wird über das Transfergerät an alle Zylinder übertragen. Der verlorene Chipschlüssel ist dann nicht mehr mit Rechten ausgestattet und hat keine Funktion mehr. Somit kann man Sicherheitslücken sofort schließen.

Die Sicherheitsbeschläge SLT und die Doppelknaufzylinder CLX mit Ziffernring verfügen über die Möglichkeit, die Türe auch über die Eingabe von Codes zu öffnen. Dabei können an alle möglichen Nutzer unterschiedliche Codes vergeben werden. Nach erfolgter Eingabe eines gültigen Codes, koppelt der Zylinder ein und die Türe lässt sich öffnen. Der Vorteil dieser Systeme liegt im „Keyless Go“, d.h. der Nutzer kann Haus, Wohnung oder Gebäude auch ohne Schlüssel verlassen, da er über die Möglichkeit der Codeeingabe immer wieder in das Objekt gelangt.

Die Doppelknaufzylinder der CodeLoxx Serie sind für alle Türen mit PZ-Einsteckschloss, Mehrfachverriegelungen und Panikschlösser geeignet. Dank der modularen Bauweise und dem flexiblen Verlängerungssystem können die Zylinder an nahezu jede Türstärke angepasst werden. Dieses Prinzip ist auch bei Messfehlern, dem Einbau neuer Türen oder einem Umzug von Vorteil.

Die Sicherheitsbeschläge SLT sind für alle Türen mit PZ-Einsteckschloss und Wechsel geeignet.

Ja. SECCOR ist mit einem vollständigen Portfolio ein Spezialist für die Kombination von Türöffnung und Scharfschaltung. Das ermöglicht eine komfortable und zuverlässige Bedienung der Alarmanlage und gleichzeitig ein Plus an Sicherheit. Denn durch das Prinzip der Zwangläufigkeit, kann erst bei Bereitschaft der Alarmanlage verriegelt werden und gleichzeitig wird die Türöffnung erst nach Deaktivierung der Alarmanlage freigegeben. So werden Falschalarme so gut wie ausgeschlossen.

SECCOR legt besonderen Wert auf eine durchdachte Sicherung der Stromversorgung. Alle Schließmedien von SECCOR – ob Chip-Schlüssel, Proximity-Tags oder -Karten – sind passive Medien und verbrauchen daher keinen Strom. Zylinder und Beschläge werden über langlebige Lithium-Ionen Batterien versorgt. Nutzer werden über eine sich anbahnende Unterspannung rechtzeitig über einen Warnton und eine verzögerte Türöffnung hingewiesen. Dieses Prinzip erhöht schrittweise den Druck und lässt dem Nutzer gleichzeitig genügend Zeit, die Batterien zu wechseln. Für den Notfall stehen mit dem PELT oder der externen Stromeinspeisung ESE clevere Tools zur Verfügung, um den Zylinder mit Strom zu versorgen.

Weitere FAQs