Warum eine Sicherheitsumfrage zum Thema Wohnungseinbruch?

Wenn mehr als 19 Mal pro Stunde – an jedem Tag des Jahres – irgendwo in Deutschland eingebrochen wird, kann man nur zu dem Fazit kommen: Einbrechern wird es vielfach zu leicht gemacht. Im Jahr 2015 gab es insgesamt 167.136 polizeilich gemeldete Wohnungseinbruchdiebstähle – ein Anstieg von 9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum.
Zur Polizeilichen Kriminalstatistik 2015

Einbruchschutz geht jeden an!

Seit Jahren gibt es in der Statistik nur einen Weg – den nach oben. Aufgeklärt werden von dieser Vielzahl an Einbruchdiebstählen lediglich 15 Prozent. Einbrecher haben also nicht nur leichtes Spiel, sie werden meist auch nicht erwischt. Fakt ist, dass es sich bei vielen Einbrüchen um sogenannte Beschaffungskriminalität handelt. Täter dringen ins Haus ein und nehmen alle Wertgegenstände mit, die für sie in wenigen Minuten greifbar sind. Oft beschränken sie sich dabei nur auf wenige Räume. Und viele Einbrüche finden tagsüber statt, wenn niemand daheim ist. Doch mit gezielten Maßnahmen lassen sich Haus und Wohnung sicherer machen. Denn Eigeninitiative ist zunehmend gefragt!

Über die Umfrage

Im Rahmen der Sicherheitsumfrage zum Thema Wohnungseinbruch wurden 1.894 Hauseigentümer, die Mitglied im Verband Wohneigentum e.V. sind, mittels Online- und Papierfragebogen befragt.
Insgesamt wurden 1.062 vollständige Datensätze für diese Umfrage ausgewertet. Die Befragung fand im Zeitraum Februar/März 2016 statt.

Download: Einbruchschutz-Dossier 

Mechanische und mechatronische Sicherheit bringt den bestmöglichen Schutz vor Einbrechern

Damit Einbrecher nicht hereinkommen, müssen Wohnung oder Haus am besten mit mechanischen oder mechatronischen Sicherheitseinrichtungen geschützt werden. Diese Zusatzelemente erhöhen den Einbruchschutz effektiv, denn Türen und Fenster lassen sich beispielsweise nicht mehr einfach aufhebeln. Und der Abschreckungseffekt sorgt zusätzlich dafür, dass der Täter den Einbruchversuch mit hoher Wahrscheinlichkeit abbricht. Die Investition in guten Einbruchschutz lohnt sich also.

Die Ergebnisse der Sicherheitsumfrage:

Nachbarschaft

Einbruchschutz geht jeden an

Von Wohnungseinbruch direkt oder indirekt betroffen

Schaut man darauf, inwieweit die Befragten auch zu den Betroffenen zählen, geben über 53 Prozent der Befragten an, dass im vergangenen Jahr in der Nachbarschaft eingebrochen wurde. Auf die Frage, ob der Teilnehmer bereits selbst Opfer eines Einbruchs war, antworteten 13 Prozent mit „Ja“.

Traumatisierte Opfer

Die Verletzung der Privatsphäre wiegt vielfach schwerer als der rein materielle Schaden. Oft leiden Opfer an Schlaf­störungen und Angstzuständen.

Sicherheitsgefühl
Prävention
Sicherheit
Beratung
Experten
Förderung
Investitionsbereitschaft

Downloads: Dossier, Infografiken & Logos

Einbruchschutz-Dossier 2016

Sicherheitsumfrage unter Hauseigentümern zum Thema Wohnungseinbruch (PDF-Datei, 270 KB)

Infografiken

Hier finden Sie alle Infografiken als Download zur Weiterverwertung für Online und Print. Verwenden Sie diese Materialien, geben Sie bitte folgendes Copyright an: © ABUS / Verband Wohneigentum.

Nachbarschaft (JPG-Dateien, 300dpi, 536 KB)

Sicherheitsgefühl (JPG-Dateien, 300dpi, 256 KB)

Prävention (JPG-Dateien, 300dpi, 248 KB)

Sicherheit (JPG-Dateien, 300dpi, 214 KB)

Beratung (JPG-Dateien, 300dpi, 249 KB)

Experten (JPG-Dateien, 300dpi, 175 KB)

Förderung (JPG-Dateien, 300dpi, 234 KB)

Investitionsbereitschaft (JPG-Dateien, 300dpi, 236 KB)

Infografiken gesamt (PDF-Datei, 300dpi, 2,0 MB)

Logos & Gesamtdownload

Die Logos der zwei Initiatoren als Download:

Verband Wohneigentum (JPG-Datei, 300 dpi, 424 KB)

ABUS (JPG-Datei, 300 dpi, 435 KB)

Alle Dateien downloaden:

(Zip-Datei, 300dpi, 7,3 MB)

Weitere Informationen: 

Verband Wohneigentum: der verlässliche Partner von Wohneigentümern

Verband Wohneigentum: der verlässliche Partner von Wohneigentümern © Verband Wohneigentum

Der Verband Wohneigentum ist der bundesweit größte gemeinnützige Verband für private Wohn­eigentümer. Er setzt sich seit 1935 dafür ein, dass sich Familien den Traum vom eigenen Heim erfüllen und bewahren können.

Darum unterstützt er die Schaffung und den Erhalt von familiengerechtem und gesundem Wohnen im eigenen Zuhause.

Zum Verband Wohneigentum

ABUS, als deutscher Qualitätshersteller seit 1924 das Synonym für Sicherheit

ABUS, seit 1924 das Synonym für Sicherheit © ABUS

Seit 1924 sorgt ABUS weltweit für das gute Gefühl der Sicherheit. Als deutscher Qualitätshersteller achtet ABUS bei seinen Produkten auf hohe Zuverlässigkeit und Langlebigkeit bei einfachster Bedienung. Um den wachsenden Bedürfnissen privater und gewerblicher Nutzer gerecht zu werden, bietet ABUS in den Bereichen Sicherheit Zuhause, Sicherheit Unterwegs und Objektsicherheit ein breites Sortiment innovativer Sicherheitslösungen.

Mehr über ABUS

Das könnte Sie auch interessieren:

Podcast: So schützen Sie Ihr Zuhause

Wie Sie Ihr Zuhause schützen können, erfahren Sie von ABUS-Sicherheitsexperte Florian Lauw im Podcast.

mehr

Ratgeber Einbruchschutz: Zahlen & Fakten

Alle Infos rund um die aktuellen Zahlen der Polizeilichen Kriminalstatistik 2015 finden Sie im Ratgeber der abus.com.

mehr

Kampagne K-Einbruch: eine Initiative der Polizei

K-Einbruch ist eine Initiative der Polizei, die 2012 gestartet wurde. Auslöser: die steigende Anzahl der Wohnungseinbrüche.

mehr

Staatliche Förderung: KfW-Programme nutzen

Hier gibt es Geld vom Staat: Bei der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW). Welche Fördermöglichkeiten zur Verfügung stehen, erfahren Sie hier.

mehr