Staatliche Förderungen für mehr Sicherheit

Der Bund und manche Bundesländer fördern den Einbau von einbruchhemmenden Sicherheitsmaßnahmen in privaten Wohnräumen. Die bundeseigene Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) bietet im Rahmen von Förderprogrammen günstige Kredite und Zuschüsse. Dazu zählen insbesondere die Förderprogramme "Altersgerecht Umbauen" oder "Altersgerechtes Haus", um sein Heim mit mechanischem und elektronischem Schutz gegen Einbruch abzusichern.  

Zudem gibt es verschiedene regionale Förderungen einzelner Länder und Städte, beispielsweise in Nordrhein-Westfalen, in Sachsen oder der Stadt Heidelberg.

Fördermöglichkeiten der KfW:

Bares Geld sparen – mit einem Zuschuss vom Staat © pexels - maitree

Januar 2020: 

100 Millionen Euro für das Programm "Altersgerecht Umbauen" 

Für 2020 stellt das Bundesinnenministerium 100 Millionen Euro für barrierereduzierende Maßnahmen zur Verfügung. Anträge können also auch ab sofort wieder gestellt werden. Die barrierereduzierenden Maßnahmen können mit Einbruchschutzmaßnahmen kombiniert werden. So erhöhen Eigenheimbesitzer nicht nur die Sicherheit Ihres Zuhauses, sondern können gleichzeitig eigenen vier Wände altersgerecht umbauen. 

Zum KfW-Zuschussportal

Einbruchhemmende Maßnahmen: So wird gefördert

  • Mindestinvestition: 500 Euro mit 20 Prozent Zuschuss 
  • Die Obergrenze für einen Zuschuss liegt bei 1.600 Euro 
  • Bis 1.000 Euro Investition: 20 Prozent Zuschuss
  • Von 1.000 Euro bis 15.000 Euro: 10 Prozent Zuschuss 
  • Online-Beantragung über das KfW-Zuschussportal

Was zählt zur Förderung dazu?

Förderfähig sind Material- und Handwerkerkosten unter der Voraussetzung, dass die Umbauarbeiten durch ein Fachunternehmen des Handwerks durchgeführt werden.

Praktisches Merkblatt für Kunden
Seit dem 1. April 2019 gibt es von der KfW ein weiteres praktisches Merkblatt zu den Förderbedingungen inklusive der Technischen Mindestanforderungen. Neu ist auch eine Fachunternehmerbestätigung, die den KfW-Antragstellern zur Dokumentation ans Herz gelegt wird. So können Menschen, die ihr Zuhause altersgerecht umbauen und Sicherungsmaßnahmen einbauen, auch später noch nachvollziehen, welche Lösungen bei Ihnen verbaut wurden.  

Downloads: 



Weitere Informationen gibt es auf der  KfW-Internetseite oder auf  kriminalpraevention.de

Reichen Sie den Antrag unbedingt vor der Umsetzung ein! 

Tipp: Reichen Sie den Antrag unbedingt vor der Umsetzung ein! © ABUS

Denn eine nachträgliche Förderung ist nicht möglich. Wir empfehlen Ihnen außerdem, einen Fachmann zu kontaktieren, der Ihnen bei der Auswahl der geeigneten Produkte und dem Ausfüllen der Anträge behilflich zur Seite steht. Viele Sicherheitsfachgeschäfte haben Erfahrung mit den Förderprogrammen und können Sie kompetent unterstützen. 

Hinweis:
Die genauen Bedingungen der jeweiligen Förderung erfahren Sie beim jeweiligen Träger. Insbesondere übernehmen wir keine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.

Geförderte ABUS-Produkte (KfW)
Regionale Fördermöglichkeiten
Weitere Zuschussmöglichkeiten

Hinweis: Die genauen Bedingungen der jeweiligen Förderung erfahren Sie beim jeweiligen Träger. Insbesondere übernehmen wir keine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der zur Verfügung gestellten Informationen.