Die eigenen vier Wände gegen Einbrecher sichern – ein Leitfaden

Die eigenen vier Wände gegen Einbrecher sichern – ein Leitfaden © ABUS

Rund alle 6 Minuten findet in Österreich ein Einbruch statt. Die Aufklärungsquote ist niedrig: 5,4 Prozent der Einbruchsdiebstähle in Wohnungen wurden geklärt. Bei Hauseinbrüchen waren es 9,1 Prozent. Die Anzahl der angezeigten Wohnungseinbrüche stieg demnach um 6,1 Prozent, jene in Wohnhäuser sogar um 32,6 Prozent. Der Brennpunkt befindet sich in Wien, wo es insgesamt eine Steigerung der Einbruchzahl von rund 70 Prozent gab.

Quellen: www.oe24.at und www.wohnnet.at

Bei ungesicherten Fenstern und Türen reicht oft ein herkömmlicher Schraubendreher, um sie zu öffnen. Hauptangriffsziele der Einbrecher sind nach Untersuchungen der Polizei Fenster und Balkontüren bei Einfamilienhäusern, bei Mehrfamilienhäusern kommen die Täter durch die Eingangstür. Der Mythos eingeschlagener Fensterscheiben stammt aus der Zeit, als Einfachverglasung noch der Standard war.

Einbrecher sind nachts am Werk? Und nur in Einfamilienhäusern?

"Einbrecher kommen nachts oder in der Ferienzeit, und überhaupt sind doch nur Eigenheimbesitzer betroffen ..." So denken viele, doch die Realität sieht anders aus. Tatsächlich kommen Einbrecher meistens tagsüber – wenn eben niemand zu Hause ist. Und auch der Mythos "Urlaubszeit ist Einbruchzeit" ist längst überholt. Einbrecher sind überwiegend in der dunklen Jahreszeit aktiv.

Auch haben es Einbrecher überwiegend nicht auf Einfamilienhäuser abgesehen. Rund drei Viertel aller Wohnungseinbrüche geschehen in Mehrfamilienhäusern. Diese sind in der Regel kaum gesichert, auch die Anwohner sind leichtsinniger: Die Haustür steht offen oder Nachbarn öffnen die Tür bedenkenlos per elektrischem Türöffner. Mühelos gelangen Einbrecher so ins Haus und haben dann meist ungehinderten Zutritt zu den Kellerräumen.

Besonders gefährdet sind in Mehrfamilienhäusern die Wohnungen im Erdgeschoss. Denn dort erreichen die Täter die Fenster oder die Balkontür meist gut. Das heißt jedoch nicht, dass die Wohnungen in den oberen Etagen sicher wären: Meist haben Einbrecher auch hier leichtes Spiel, da die Eingangstüren nicht gesichert sind.

Mehr zum Einbruchschutz

Sicherheitsumfrage - Einbruchschutz-Dossier 2016

Sicherheitsumfrage - Einbruchschutz-Dossier 2016

mehr

Schwachstellen

Prüfen Sie mit unserer Basis-Checkliste „Einbruchschutz“, wie gut Ihr Haus oder Ihre Wohnung vor Einbruch geschützt ist.

mehr

Sicherungsarten

Intelligente Systeme kombinieren mechanische und elektronische Elemente und schützen so effektiv vor Einbrechern.

mehr

Fenstersicherheit

Die meisten Einbrecher kommen durchs Fenster. Lesen Sie, wie Sie Ihre Fenster- und Terrassentüren mit nachrüstbaren Sicherheitslösungen absichern können.

mehr

Schließanlagen

Schließanlagen sind Sicherheitssysteme bestehend aus meist mehreren Schließzylindern und beinhalten in der Regel verschiedene Sicherheitsniveaus.

mehr

Türsicherheit

Die Erhöhung des Einbruchschutzes dient auch dem Anwesenheitsschutz und beugt so zusätzlich auch Raubüberfällen und Trickbetrug vor.

mehr

Alarmanlagen

Alle 6 Minuten wird in Österreich in private und gewerbliche Objekte eingebrochen. Die Polizei empfiehlt einen mechanischen Grundschutz für Ihr Eigentum!

mehr

Urlaub

Während Sie im Urlaub sind, nutzen Einbrecher die Gelegenheit für einen Einbruch. Hier finden Sie zehn Tipps für mehr Sicherheit.

mehr

Checkliste Einbruch

Wenn der Albtraum Einbruch wahr geworden ist, gilt es erste wichtige Schritte zu beachten. Wir haben die wichtigsten Tipps für Sie zusammengestellt.

mehr

Zahlen & Fakten

In der Kriminalstatistik werden jährlich aktuelle Zahlen und Daten über die Kriminalität veröffentlicht.

mehr