Veröffentlichung der Polizeilichen Kriminalitätsstatistik 2018

97.504 Einbrüche erfasste die Polizei im Jahr 2018 - rund 23 Prozent weniger als im Vorjahr. Läutet dies endgültig eine positive Trendwende beim Wohnungseinbruchsdiebstahl ein?

Seit dem 2. April 2019 ist es offiziell: In einer Pressekonferenz verkündete Bundesinnenminister Horst Seehofer die Kriminalitätsstatistiken des vergangenen Jahres.

Für das Jahr 2018 verzeichnet die Polizei einen Rückgang der Wohnungseinbruchsdiebstähle um 16,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Damit sank die Zahl der erfassten Fälle von 116.540 (2017) auf 97.504 Fälle. Dies ist die niedrigste Zahl seit 1992 – das Jahr, in dem die erste gemeinsame Kriminalstatistik von Ost und West veröffentlicht wurde. 

Quellenhinweis: 
Alle hier genannten Zahlen wurden aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik 2018 entnommen: Bundeskriminalamt, Jahr 2018. 

97.504 Einbrüche erfasste die Polizei im Jahr 2018 - rund 23 Prozent weniger als im Vorjahr. Läutet dies endgültig eine positive Trendwende beim Wohnungseinbruchsdiebstahl ein? © ABUS
97.504 Einbrüche erfasste die Polizei im Jahr 2018 - rund 23 Prozent weniger als im Vorjahr. Läutet dies endgültig eine positive Trendwende beim Wohnungseinbruchsdiebstahl ein? © ABUS

 

Bundesinnenminister Horst Seehofer: "Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt"

KfW-Förderung für Sicherungsmaßnahmen --- Polizeiarbeit --- Sicherheitstechnik: 

Das sind die drei Säulen, auf die sich die geringste Quote im Wohnungseinbruchdiebstahl seit dem Jahr 1992 stützt. 

Die polizeiliche Kriminalstatistik für das Jahr 2018 – herausgegeben vom Bundeskriminalamt 

Vom Bundeskriminalamt wird jährlich die Polizeiliche Kriminalstatistik herausgegeben. Dort werden unter anderem alle Wohnungseinbruchdiebstähle deutschlandweit erfasst und als "Ausgangsstatistik" der Öffentlichkeit bereitgestellt. Das heißt, dass hier alle Fälle aufgenommen sind, die der Polizei bekannt und endbearbeitet werden.

In Sachen Wohnungseinbruch werden in der Kriminalstatistik verschiedene Aspekte näher beleuchtet, zum Beispiel zu welchen Tageszeiten Langfinger bevorzugt einbrechen, wie viele Einbrüche über die Terrassentüren erfolgen oder wie viele Einbrüche nicht vollendet werden.  

Bundespressekonferenz zu den aktuellen Zahlen 

Am 2. April verkündete Bundesinnenminister Horst Seehofer mit Schleswig-Holsteins Innenminister Hans-Joachim Grote und Holger Münch, Präsident des Bundeskriminalamtes, in einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin die aktuellen Zahlen. "Deutschland ist eines der sichersten Länder der Welt", so Seehofer. Aber er machte deutlich: "Wir können es erst dann als Erfolg bezeichnen, wenn sich dieser Trend über mehrere Jahre halten kann." Und er warnte: "Wir dürfen uns nicht auf diesem Erfolg ausruhen."  

97.504 Einbrüche erfasste die Polizei im Jahr 2018 - rund 23 Prozent weniger als im Vorjahr. Läutet dies endgültig eine positive Trendwende beim Wohnungseinbruchsdiebstahl ein? © ABUS

Wohnungseinbruchdiebstahl 2018 in Zahlen

Die wichtigsten Fakten für 2018 im Überblick:

  • Anzahl Wohnungseinbruchdiebstähle insgesamt: 97.504 Fälle (Vergleich 2017: 116.540 Fälle).
    Dies ist ein Rückgang um 23 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.
  • Verursachter Versicherungsschaden: 
    Diese verursachten einen Schaden von rund 260,70 Millionen Euro (Vergleich 2017: 302 Millionen Euro).
  • Anzahl der verhinderten bzw. nicht erfolgreichen Wohnungseinbrüche: 
    2018 stieg die Zahl der nicht vollendeten Einbrüche auf 45,4 Prozent (Vergleich 2017: 43 Prozent). Wir sagen: Sicherungstechnik wirkt! 
  • Die Aufklärungsquote stieg auf 18,1 Prozent an (Vergleich 2017: 17,8 Prozent).

Tageswohnungseinbrüche 

Tageswohnungseinbrüche zählen statistisch zu den Wohnungseinbrüchen, werden aber gesondert aufgelistet.

Viele meinen, Einbrüche finden nur nachts statt (siehe auch: Vorurteile und Mythen). Das Gegenteil ist der Fall. Tagsüber, am frühen Abend oder an den Wochenenden sind beliebte Einbruchzeiten bei Dieben. Bei den Tageswohnungseinbrüchen sank die Zahl der erfassten Fälle um 21,4 Prozent auf 38.099 Taten (zum Vergleich 2017: 47.866 registrierte Fälle). 

Gebäudeeinbrüche im Privatbereich inklusive Keller, Böden und Waschküchen

Auch Keller, Böden und Waschküchen sind ein häufiges Ziel von Einbrüchen. Lag die Zahl 2017 noch bei 209.752 Einbrüchen, sank auch hier die Zahl im Jahr 2018 auf 183.987 erfasste Fälle. 

97.504 Einbrüche erfasste die Polizei im Jahr 2018 - rund 23 Prozent weniger als im Vorjahr. Läutet dies endgültig eine positive Trendwende beim Wohnungseinbruchsdiebstahl ein? © ABUS
Wirkungsvolle Sicherungstechnik © Grafik: ABUS

So "tickt" der Einbrecher – wann Einbrecher zuschlagen

Die meisten Einbrüche geschehen nachts? Und vor allem in den Sommerferien haben Einbrecher "Hochsaison"? Das stimmt so nicht!

Die aktuelle Kölner Studie sagt:

  • Einbrecher treiben meist von donnerstags bis samstags ihr Unwesen 
  • Rund jeder zweite Einbruch wird beim Versuch abgebrochen – insbesondere dank installierter Sicherheitslösungen
  • Die meisten Einbrecher versuchen es über Terrassentüren und Fenster, und das meist mit Aufhebeln

Alle Infos zur Kölner Studie von 2018

 

Im Überblick: Wohnungseinbruchdiebstähle

Rückblick: Polizeiliche Kriminalstatistik 2017

Die Zahl der Wohnungseinbrüche sinkt kontinuierlich. Und warum? Weil unsere Sicherheitslösungen wirken! 

mehr

Rückblick: Polizeiliche Kriminalstatistik 2016

Wie hoch waren die Wohnungseinbruchdiebstähle im Jahre 2016? In welchem Bundesland schlugen Einbrecher am häufigsten zu? Wie viele Einbrüche scheiterten an der Sicherheitstechnik? 

mehr

Rückblick: Polizeiliche Kriminalstatistik 2015

Wie hoch waren die Wohnungseinbruchdiebstähle im Jahe 2015? In welchem Bundesland schlugen Einbrecher am häufigsten zu? Wie viele Einbrüche scheiterten an der Sicherheitstechnik? 

mehr

Rückblick: Polizeiliche Kriminalstatistik 2014

Wie hoch waren die Wohnungseinbruchdiebstähle im Jahe 2014? In welchem Bundesland schlugen Einbrecher am häufigsten zu?

mehr